„Kunst-Bonbon 2016/2017“

Ein Kunst-Bonbon für Ritter Trenk
Projektförderung der Bürgerstiftung Sankt Andreas

Für 2 Jahre fördert die Offenburger Bürgerstiftung Sankt Andreas das Projekt „Kunst-Bonbon“ der Kunstschule Offenburg. Nun hat Herr Bernhard Schneider, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Sankt Andreas, im Rahmen eines Projektbesuchs den Förderscheck in Höhe von 5.000,- € für die Jahre 2016 und 2017 übergeben.

Herr Schneider betonte, dass das Konzept von „Kunst-Bonbon“ die Jury damit überzeugt hätte, dass dahinter eine Vielzahl von kunstpädagogischen Kleinprojekten stehen würden, denen nur noch ein kleines Quäntchen finanzieller Mittel zur Durchführung mit Kindern, Jugendlichen aber auch Erwachsenen fehlen. So hätten die Mehrzahl der Ideen bereits über zwei Drittel der erforderlichen Finanzmittel selbst oder über die Kunstschule zusammengetragen und bräuchten nun nur noch den letzten Finanzimpuls. Damit könnte die, der Kunstschule bewilligten Bürgerstiftungsförderung eine sehr breite Zielgruppe erreichen, z.B. Schüler der Haselwander-Gewerbeschule über zwei Ateliergruppen, der Erich Kästner Schule über ein Jungen-Tanzprojekt, ein Kunstzirkel für junge Flüchtlinge über die Astrid-Lindgren-Schule, zwei Kindertheaterproduktionen der Kunstschule sowie ein Figurentheater-Filmprojekt mit Schülern der Helme-Heine-Schule, Schule für Körperbehinderte.

Letztere verließen für 10 Termine ihr Klassenzimmer, um gemeinsam mit ihren Lehrerinnen, unter der Leitung der Illustratorin und Trickfilmerin Ruth Birkenfeld, einen Figurenfilm zu drehen. Aus Impulsen der Geschichten um Ritter Trenk erdachten und bauten die Kinder alle dazugehörigen Requisiten wie Burgen, Drachen, Rüstungen oder Schattenzeichnungen. Aufgebaut im Theatersaal der Kunstschule dienten diese dann als „Drehort“ für eine Schritt für Schritt nachgespielte, selbst erdachte Geschichte. Statt einer Aufführung vor Publikum wird dieses Figurentheater als Film aufgezeichnet und findet so seinen Weg in die Familien und Klassengemeinschaften der junge Akteure.

Für die Kunstschule ist die Förderung der Bürgerstiftung eine Wohltat, die mit kleineren finanziellen Impulsen die Umsetzung kunstpädagogischer Projekte, nach oftmals langwieriger Suche nach Sponsorengeldern, kurz vor dem Ziel zum Erfolg führt.





Foto: Kinder der Helme-Heine-Schule, Offenburg, dahinter (v.l.): Ruth Birkenfeld (Künstlerin u. Kunstdozentin der Kunstschule) Christine Rüttermann (Lehrerin der Helme-Heine-Schule), Heike Braun-Furtwänger (Lehrerin), Maike Rieker (Lehrerin), Bernhard Schneider (Geschäftsführer Bürgerstiftung Sankt Andreas), Heinrich Bröckelmann (Leiter der Kunstschule Offenburg)







Die Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas versteht sich als lokale Solidargemeinschaft von Bürgern für Bürger. Sie fördert Vorhaben, die im Interesse der Stadt und ihrer Bürger liegen und nicht zu den öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen der Kommune gehören. In diesem Rahmen kann die Stiftung durch eine befristete finanzielle Förderung insbesondere neue Projekte und Initiativen in ihrer Startphase unterstützen, um diese in die Lage zu versetzen, ihre Aktivitäten eigenständig zu entwickeln und zu konsolidieren.